Schulentwicklung

 Schulentwicklung an der VS Thalmässing: 

  •  Der Schulentwicklungsprozess an der VS Thalmässing ist in den hier dargestellten Schritten innerhalb der letzten fünf Jahre abgelaufen. (vgl. Grafik rechts)
  • Nach einer Bestandsaufnahme der Stärken und Schwächen an der Schule, in deren Außenwirkung und in deren personeller Besetzung begann man an der Schule damit, traditionelle Strukturen im methodischen und didaktischen Bereich schrittweise aufzubrechen, und effektiv und zielorientiert umzubauen.
  • Unser Ziel war die Weiterentwicklung der Kernaufgaben von Schule, Bildung und Er-ziehung in enger Zusammenarbeit mit Schülern und Eltern .
  • Das Motto lautete: „Schulentwicklung durch Unterrichtsentwicklung“.
  • Hierbei zählen zu den wesentlichen Faktoren:
    • professionelles, frühzeitiges  Erkennen und Diagnostizieren von Defiziten bzw. Lernhindernissen bei Schülern
    • systematische Förderung (planvoll, zielgerichtet, kontinuierlich) von einzelnen Schülern bzw. Schülergruppen durch L, FöL, MSD
    • Umsetzung einheitlicher sozialer Standards zur Schaffung von stabilen sozialen Gefügen als Bedingung der Möglichkeit effektiver, möglichst störungsfreier Lernumgebungen
    • Ausweitung der Methodenkompetenz bei Lehrern und Schülern
    • Erarbeitung eines durchgängigen Schulprofils bzw. Schulprogramms
    • Neben der Unterrichtsentwicklung spielte somit die Personalentwicklung eine wichtige Rolle.
    • Externe Unterrichtstrainer unterstützten uns zwei Schuljahre lang in diesem Prozess.

 

  • Unser Schulprofil gründet sich inzwischen auf mehrere Säulen:
    • Förderung aller Schülerinnen und Schüler mit ihren Beson-derheiten (inkl. Einzelintegration von Kindern mit Behin-derungen)
    • eine intensive und offene Elternarbeit
    • Stärkung der Eigenaktivität der Schüler in allen Bereichen
    • Lernen als eigenaktiven Prozess erfahren lassen
    • eine enge Zusammenarbeit mit der Universität Eichstätt (Verknüpfung von erster und zweiter Ausbildungsphase)

 

  • Unser Schulmotto lautet deshalb:

„Stärken stärken – durch eigenaktives Lernen“

Dieses Motto hat Auswirkungen auf die in der Grafik dargestellten drei Bereiche. Alle unsere Entscheidungen bei der Auswahl von Lehrgängen, Unterrichtsformen und Methoden, müssen demnach vor dem Hintergrund getroffen werden ob sie ein eigenaktives, entdeckendes Lernen mit möglichst vielen Sinnen ermöglichen und fördern und somit Freude am Lernen und am Lerngegenstand wecken.

Die derzeitigen Schwerpunkte der Schul- und Unterrichtsentwicklung in der Grundschule sind:

  •  Integration des neune Mediums der interaktiven Touchscreenwände in den Unterricht
  • Ausweitung des jahrgangsübergreifenden Lernens auf weitere Fächer
  • Stabilisierung der Unterrichtsqualität in allen Jahrgängen

In Stufenkonferenzen 1/2 bzw. 3/4 werden die Unterrichtskonzeptionen und die notwendigen Fortbildungen besprochen und konkret umgesetzt. Hierbei bauen wir besonders auf die kollegiale Beratung und den internen Erfahrungsaustausch.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Schulentwicklung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.